Arten

Spezialisierte Pflanzen- und Tierarten haben sich an das stark saure und nährstoffarme Milieu von Mooren angepasst. Genau sie sind die Zielarten für das LIFE+-Projekt. Die Naturschutzmaßnahmen des Projektes werden so geplant, dass sie besonders diesen Arten helfen, gleichzeitig aber auch viele andere Pflanzen und Tiere mit ähnlichen Standortansprüchen davon profitieren.

In den Projektgebieten kommen den wichtigen Torf bildenden Torfmoos-Arten (Sphagnum spec.) weitere moortypische Pflanzenarten wie Schmalblättriges Wollgras (Eriophorum angustifolium), Rundblättriger Sonnentau (Drosera rotundifolia), Rasenbinse (Trichophorum cespitosum), Moosbeere und Rauschbeere (Vaccinium oxyococcus, V. uliginosum) vor. In der vom Menschen gestalteten und genutzten Kulturlandschaft haben diese Pflanzen keine Überlebensmöglichkeit. Sie repräsentieren damit die Reste der wilden, unbeeinflussten Naturlandschaft in unserer Region.

Aus der Vogelwelt sollen Raubwürger, Schwarzkehlchen und Wiesenpieper als Zielarten von dem LIFE+-Projekt profitieren. Sie kommen als Brutvögel in den Eggemooren vor, fehlen aber schon in der angrenzenden Kulturlandschaft. Die Stabilisierung dieser Bestände ist ein wichtiger Beitrag für eine mögliche Wiederbesiedlung der Umgebung. Für Arten mit größeren Raumansprüchen wie dem Rotmilan oder dem Schwarzstorch stellen die Eggemoore wichtige Lebensräume im Übergangsbereich von großräumigen Wald- und Offenlandbereichen dar.

Kurze Vorstellung einzelner Zielarten für das LIFE+-Projekt “Eggemoore”:

Torfmoose (Sphagnum spec.)

Rundblättriger Sonnentau (Drosera rotundifola)

Wollgräser (Eriophorum spec.)

Moosbeere (Vaccinium oxycoccus)

Schwarzkehlchen (Saxicola torquata)

Raubwürger (Lanius excubitor)

Wiesenpieper (Anthus pratensis)